Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus der Gesellschaft und Arbeitswelt

Liebe Besucher!

 

Text markieren und vorlesen lassenSie können den Text markieren und vorlesen lassen.

 

Seitenaufrufe

Anzahl
275613

Das sollten sie gesehen haben

Jobwunder duch Harz IV & Co.
ARD Monitor 24.08.2017 | Dauer 7 Min.
Verfügbar bis 30.12.2099
 
#kurzerklärt: Grundeinkommen - was spricht dafür und dagegen?
ARD tagesschau 01.11.2016 | Dauer 2:12 Min.

Mitgliederversammlung des Trägervereins des ALZ MG

Bewertung:  / 16
SchwachSuper 

arbeit wege arbeitslose moenchengladbach 02Von Resignation keine Spur. Ungeachtet der ungewissen Zukunft des Arbeitslosenzentrums (ALZ) wollen Mitglieder wie Verantwortliche der Stadtmitte-Einrichtung ihre Arbeit “Intensiv wie engagiert” fortsetzen. Das wurde in der jüngsten Mitgliederversammlung des Trägervereins allzu deutlich. Vereinssprecher Karl Boland sagte, die andauernde Hängepartie um die Raumfrage sei unverantwortlich und zynisch gegenüber den vielen Menschen, “denen wir Hilfen und Tipps für ein besseres Leben” geben. Die Besucherzahlen 2015 sind weiter gestiegen bzw. konstant geblieben, die Finanzlage des Stadtmitte-Zentrums bleibt “angespannt”, und künftig sollen den Besuchern fair gehandelter Kaffee, Zucker, Milch und – für den werktäglichen Mittagstisch – Gewürze angeboten werden. Zudem wird die Reihe “Willkommen im Quartier” mit Vorträgen, Gesprächsrunden usw. intensiviert.

Die rund 20 Mitglieder gedachten des verstorbenen “Eddi” Erlemann. Er war im November gestorben; “Eddi” war Jahrzehnte ALZ-Mitglied; berühmt wurden seine Menschen-Geschichten, die er in der Weihnachtsfeier des ALZ vortrug. “Eddi war das soziale Gewissen der Stadt, er fehlt uns sehr”, sagte Boland.
Zu den Regularien: Der nach eingehender Kassenprüfung von den Anwesenden gebilligte Kassen- und Ergebnisbericht für 2015 schließt mit einem überschaubaren Minus ab, bei einem Gesamtbudget von rund 270 000 Euro.
Auch für 2016 muss mit einem ähnlichen Defizit gerechnet werden. Boland betonte, dass der Verein “sehr sparsam wirtschaftet”; das führe allerdings nicht zu Einschränkungen bei den Beratungen oder beim preiswerten Mittagstisch. Ob persönlich nach Terminabsprache, telefonisch oder per Mail – 3146 Frauen und Männer ließen sich beraten. Ob Fragen zum Unterhalt, zu Hartz IV, Familienrecht, zu Job-Angeboten, Bewerbungshilfen oder Alltagsproblemen: 2040 Personen kamen zur Sozialberatung.
Sie wird von der Stadt finanziert. 1106 Menschen nutzten die versierte Erwerbslosenberatung.
Unverzichtbar geworden nicht nur für ältere Menschen, sondern auch für Alleinerziehende
mit ihren Kindern ist der Mittagstisch. Täglich werden 51 in der Einrichtung zubereitete Essen (von Suppe bis Nachtisch) serviert – Tendenz steigend.
Knapp 11 000 waren es 2015 insgesamt.
Der Mittagstisch – und das mag ironisch klingen – entwickelte sich zur “Erfolgsgeschichte”, weil ärmere Menschen nicht nur satt werden, sondern auch die Möglichkeit der Begegnung und des Austauschs haben.
Boland betonte daher, dass der Verein an dem seit Jahrzehnten bewährten Konzept aus Beratung, Mittagstisch und Begegnung festhalte werde. Bewährt auch deshalb, weil es von immer mehr Betroffenen genutzt werde.
Die Zahl der Menschen, die von Hartz IV leben müssen, ist in Gladbach weiter gestiegen:
2015 waren es nach Angaben des Gladbacher Jobcenters 38 119 – 575 mehr als 2014. 11 100 Kinder (unter 15 Jahren) in Gladbach leben in relativer Armut. Immer schwieriger werde die Situation für Langzeitarbeitslose – in unserer Stadt mehr als 18 000 Männer und Frauen.
Sasserath berichtete von Fällen, in denen SGB-II-Bezieher mit 45 Jahren keine Stelle mehr bekämen. Und das seien nicht nur Personen mit geringer beruflicher Qualifizierung. Erfreulich ist seiner Ansicht nach die Ansiedlung von Zalando im Regiopark. Dort fanden mehr als 900 Erwerbslose – die meisten ohne Berufsausbildung – einen Job.

Mit rund 10,50 Euro/Stunde wird dort mehr als der Mindestlohn gezahlt.
Die fairen Produkte wie Kaffee von Erzeugern, die von den verkauften Rohbohnen auch einigermaßen leben können, wird man im Eine-Welt-Laden am Abteiberg 2 kaufen. Die obligate Weihnachtsfeier findet im Dezember zum letzten Mal im Forum des Maria Hilf an der Sandradstraße statt.
Bekanntlich gibt der Krankenhaus-Betreiber den dortigen Klinik-Standort auf. Für die Feier 2017 sucht das ALZ neue Räume.
Mit der Neubelebung des Fördervereins soll die instabile Finanzlage auf stabile Füße gestellt werden. Hierzu werden mitmachende Aktive gesucht. Mitglied muss man dafür nicht werden. Schön wäre es aber schon, denn das ALZ ist so stark wie seine Mitglieder(-Zahl).
Mehr Infos, auch zum Förderverein: Telefon MG 20195.

Kommentare (0)

500 Zeichen verbleiben

Cancel or

Foto: Bündnisratsmitglieder

Zitat (4)

"Das Grundeinkommen ist keine Revolution, denn die sind immer blutig und am Ende regiert nur eine andere Elite. Trotzdem ist es revolutionär, weil es am Wesenskern unseres Gesellschaftssystems ansetzt und die Angst durch Vertrauen ersetzt."

Michael Bohmeyer

 

Aus dem Gastbeitrag vom

1. Januar 2018

"Mit 1.000 Euro kann man zu allem Nein sagen"

www.zeit.de

Trägerorganisation

aktueller Bündnisbrief

Pressesplitter

Immer weniger Betriebsräte in Firmen

logo rp online

Nur noch gut 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland werden durch einen Betriebsrat vertreten. Vor 15 Jahren waren es noch fast die Hälfte. Die Ursachen für den Rückgang sind vielfältig.

6. Juli 2018

Klagemauer 2017

Dokumentenmappe

Titelseite der Dokumentenmappe
 
Dokumentenmappe (PDF) zur Klagemaueraktion 2017
> Grafik anklicken

Montagsgespräche 2018

 Flyer Montagsgesprche 2018
Jahreskalender 2018
als PDF > Grafik anklicken

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: Diözesanrat der Katholiken im Bistum AachenDiözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

 Logo Arbeitslosenzentrum

 

bistum logo

Logo: CAJ Aachen   Logo: Diözenrat der Katholiken Aachen  Logo: Familienbildungsstätte Mönchengladbach
Arbeitslosenzentrum
zur Homepage
Bistum Aachen
zur Homepage
CAJ Diözesanverband
Aachen e.V.
zur Homepage
Diözenrat der Katholiken
im Bistrum Aachen
zur Homepage
Familienbildungsstätte
Mönchengladbach
zur Homepage
 Logo: Sozialbündnis Krefeld Logo: Sozialwerk Eifeler Christen Logo: Steyler Schwestern logo_volksverein

KAB Logo

 
Sozialbündnis
Krefeld
zur Homepage
Sozialwerk Eifeler
Christen
zur Homepage
Steyler
Missionsschwester
zur Homepage
Volksverein
Mönchengladbach
zur Homepage
Katholische
Arbeiterbewegung
zur Homepage
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech