Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus Gesellschaft und Arbeitswelt

19. April 2021

tagesschau.de
  • Marktbericht: DAX setzt Rekordserie fort
    Weltweit haussieren die Börsen. Der DAX will da nicht zurückstehen: Gleich zu Handelsauftakt übertrifft der deutsche Leitindex sein jüngstes Rekordhoch und steigt erstmals in seiner Geschichte über 15.500 Punkte.
  • Forderungen nach Draußen-Unterricht
    Könnte Unterricht unter freiem Himmel die Lösung bei geschlossenen Schulen sein? Politiker mehrerer Parteien machen sich dafür stark. Denkbar als Unterrichtsorte sind Schulhöfe, Wälder, Parks und Sportplätze.
  • Modellregionen Eckernförde und Schlei starten Tourismusprojekt
    In Eckernförde und an der Schlei in Schleswig-Holstein ist ab heute Tourismus wieder möglich - unter strengen Bedingungen. Corona-Tests sind vor und während des Urlaubs Pflicht. Und das Projekt kann jederzeit beendet werden.

Unfassbar unsolidarisch

Erklärung der Stiftung Volksverein Mönchengladbach zur Weigerung der Caritas einem einheitlichen Tarifvertrag zuzustimmen.

Logo Stiftung VolksvereinMit der Zustimmungsverweigerung der Dienstgeber in der Arbeitsrechtlichen Kommission (AK) des Deutschen Caritasverbandes zur Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages der Altenpflege haben diese vor allem den Beschäftigten in den privatwirtschaftlich und damit gewinnorientierten stationären Einrichtungen und ambulanten Diensten der Altenhilfe einen Bärendienst erwiesen.

Der Arbeitgeberpräsident des bpa (Bundesverband der privaten Anbieter sozialer Dienste), Ex-Wirtschaftsminister Rainer Brüderle jubiliert und dankt dem Caritasverband mit „Respekt vor dieser Entscheidung für die Tarifautonomie“. Da bleibt dem informierten Beobachter die Spucke weg. Von welcher Tarifautonomie ist hier die Rede. Außer dem TVÖD gibt es für diese Branche keinen weiteren Tarifvertrag, der einen solchen Namen verdient. Die privaten Arbeitgeber zahlen bundesweit nur den Mindestlohn und rühmen sich damit, dass sie die günstigsten Einrichtungen und Dienste in der Altenhilfe betreiben. Im Klartext heißt das, dass heute: 11,80€ pro Stunde als Hilfskraft und 15,00€ für eine Fachkraft gezahlt werden, nur der gesetzliche Urlaubsanspruch (24 Werktage im Jahr) und keine betriebliche Altersversorgung gewährt wird.

Aus diesem Jammertal von Unterbezahlung, nicht ausreichenden Erholungsmöglichkeiten bei hoher Arbeitsverdichtung/Personal-mangel und absehbarer Altersarmut wollten wohl die Arbeitgeber in der AK der Caritas niemanden herausholen.

Im verabschiedeten Tarifvertrag, dessen Allgemeinverbindlichkeit zur Debatte steht ist vorgesehen, dass der Stundenlohn ab 01.08.21 auf 12,40€ und ab 01.06.23 auf 14,50€ (für Hilfskräfte) und von 16,10€ auf 18,75€ (für Fachkräfte) angehoben wird, es 28 Tage Mindesturlaub und 500€ Urlaubsgeld gibt. Im Stundenlohnvergleich sind das Steigerungen von 20 – 25 %, die von den schätzungsweise mehr als 160.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sicher gerne angenommen würden.

„Wenn die Politik andere Anbieter zu höheren Löhnen und zu mehr Tarifbindung bringen will, dann gibt es andere Wege“, meint der Sprecher der AK-Dienstgeber Norbert Altmann. Welche er sieht und was er darunter genau versteht, lässt er offen.

An dieser Stelle lohnt sich die Bewertung der Entscheidung der Diakonie, welche, wie die AK Caritas um eine Entscheidung zur Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages gefragt war. Es kann schon als zynische Haltung bezeichnet werden, wenn die Diakonie erst gar nicht entscheidet, weil ja schon die Caritas nicht mitmacht. Es ist entlarvend, wie gering die soziale Verantwortung in unserer Gesellschaft mittlerweile ausgeprägt ist. Es gibt nicht einmal ein Votum!

Das Argument aus der Dienstgebersicht, eine Allgemeinverbindlichkeitserklärung würde die Situation vieler Beschäftigter in der Pflege nicht verbessern, sondern im Gegenteil verschlechtern ist überhaupt nicht nachvollziehbar, denn gerade im privatwirtschaftlich und gewinnorientierten Sektor der Altenhilfe, mit ca. 160.000 müssen viele Menschen in unterbezahlten Jobs ihre systemrelevanten Tätigkeiten vollziehen.

Im letzten Jahr wurden die Pflegekräfte noch tagelang zu Recht beklatscht. Nun ist der Lack wieder ab und der „Rost“ kommt zum Vorschein. Das bedeutet, es stehen wieder alte Argumente wie z.B.

  • Erst muss die Pflegereform eine Einnahmegarantie bringen, ehe man sich dann evtl. den Arbeits- und Vergütungsbedingungen der Mitarbeitenden zuwendet,

oder

  • Nur wenn gesichert ist, dass die höheren Lohnkosten in Caritaseinrichtungen auch refinanziert werden und der neue Tarifvertrag nicht die Obergrenze für eine Refinanzierung der Kosten bildet, dann können wir weiter überlegen,

im Vordergrund.

Das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der gesamten Caritasbewegung und damit auch der Kirche stehen auf dem Spiel. In der „Sozialethischen Stellungnahme“ von 17 christlichen Sozialethikern zu der AK-Dienstgeberentscheidung wird sehr fundiert und zu Recht auf die Gemeinwohlorientierung der Caritas und die dieser Orientierung zugrundeliegenden Maßstäbe der kirchlichen Sozialverkündigung hingewiesen.

Diese Orientierung ist der Kern diakonischen Handelns und bedeutet die gesellschaftliche Wirklichkeit zu gestalten. Da passt es überhaupt nicht in dieses Bild, das sich die Caritas an dieser für viele Beschäftigten wichtigen Stelle aus der Verantwortung begibt und eigenwirtschaftliche Interessen in den Mittelpunkt stellt. Ist jemand aus der AK-Dienstgeber mal auf die Idee gekommen, die vielen ehrenamtlichen Helfer und verantwortlichen Gremienmitglieder in Pfarreien, Regionen und Diözesen zu fragen, wie sie die jetzige Tariffrage sehen. Die Menschen sind nicht so dumm, dass sie die Thematik nicht verstehen können. Es gibt jedenfalls bei vielen Menscheninnerhalb und außerhalb der Kirche ein fundiertes Verständnis von Gerechtigkeit und Glaubwürdigkeit.

In der Industrialisierung des vorletzten und letzten Jahrhunderts hat die Kirche die Arbeiterschaft verloren (Synodenbeschluß Kirche und Arbeiterschaft). Jetzt gibt man einen wichtigen „Schlüssel“ für das Thema Glaubwürdigkeit und Gerechtigkeit aus der Hand, wenn man 31 Personen in der AK-Dienstgeber die Macht und die Möglichkeit über die zukünftige Tarifpolitik zur Entscheidung überträgt. Die Entscheidung ist zu wichtig, als das man diese einer solch kleinen Gruppe, ohne „Basisanbindung“ überlassen kann.

Das Präsidium des Deutschen Caritasverbandes und die Bischofskonferenz wollten etwas anderes als das was jetzt beschlossen wurde. Warum nimmt niemand das Ruder in die Hand? Die Beschlüsse der AK müssen von allen Ortsbischöfen jeweils in Kraft gesetzt werden. Wer holt die AK-Dienstgeber wieder an den Verhandlungstisch?

Wir fordern von der Arbeitsrechtlichen Kommission eine umgehende Revision der Entscheidung zur Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages Pflege.

Mönchengladbach, 10.03.2021 Johannes Eschweiler

Hans-Werner Quasten

Wilfried Reiners

Vorsitzender

Stiftung Volksverein Mönchengladbach

Vorsitzender

Förderverein Stiftung Volksverein Mönchengladbach e.V.

Stellv. Vorsitzender

Förderverein Stiftung Volksverein Mönchengladbach e.V.

Find uns on: facebook

.

Grafik Mach meinen Kumpel nicht an!

aktueller Bündnisbrief

Bündnisbrief November 2020

Zitat (14)

"Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen."

 

Albert Einstein
*14.03.1879 †18.04.1955, einer der bedeutendsten theoretischen Physiker
 

 

 

LIteraturhinweise

Hartz-IV-Appell 2020

Hartz IV-Appell

Gruppe Treppe

Was sagen die anderen ...

zum Thema Bedinnungsloses Grundeinkommen?

Warum die SPD eigentlich schon lange für ein Grundeinkommen ist

zum Thema KINDERARMUT?
Armutsgefährdungsquote: Kinder mit einer eigenen Existenzsicherung vor Armut schützen

MG von Ortsschild

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren mehrmals im Jahr erscheinenden Newsletter. ___________________________

Ihre Mailingliste:

Newsletter
Das BMA bringt diesen Newsletter als Information m...

Ich akzeptiere den Disclaimer

Bitte helfen Sie uns Spam zu vermeiden, und lösen Sie diese kleine Aufgabe!

Wieviele Beine hat ein Pferd? (1, 2, ...)

() Pflichtfelder

Information

×

Trägerorganisation

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Philippus Akademie
Philippus Akademie
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech