Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus Gesellschaft und Arbeitswelt

Stellungnahme zum Erhalt und die Zukunft der Arbeitslosenzentren und Beratungsstellen

Beitragsseiten

Zum Abschluss dieses Statements...

... sei noch einmal auf ein verbindendes Element der verschiedenen vorgetragenen Facetten hingewiesen. Es geht um Gerechtigkeit in einer reichen  Gesellschaft.

Menschenwürde und Gerechtigkeit, Menschenwürde und Arbeit sind zentrale Elemente für unsere Gesellschaft, die immer mehr auseinanderdriftet zwischen „arm und reich“, „Ost und West“ …

Wenn es im Sinne des Überlebens auf diesem Globus gilt, Klimaziele einzuhalten, dann ist es nicht weniger wichtig, das gesellschaftliche Klima nicht auseinanderdriften zu lassen.

Langzeitarbeitslosigkeit wird angesichts dessen derzeit wohl als „gesellschaftlicher Kollateralschaden“ betrachtet. Das liegt dann genau auf der Ebene der fehlenden Wertschätzung, die Betroffene damit gesellschaftlich und zwischenmenschlich erfahren – wie oben ausgeführt.

Dies wollen und können wir als Bündnis für Menschenwürde und Arbeit nicht akzeptieren.

Daher fordern wir den Arbeitsminister und die Landesregierung auf, die Arbeitslosenzentren und Beratungsstellen weiter zu fördern.

Es ist ohnehin schon zu wenig, was mit diesen dringend notwendigen Mitteln gefördert wird.

Und wenn sicher richtig die Situation prekär Beschäftigter verbessert werden soll, so sollen und müssen dafür zusätzliche Mittel bereitgestellt werden.

Zum Schluss noch ein markantes Zitat, das der Frage nach „mildtätigem, barmherzigen Handeln“ oder einem gerechten Handeln nachgeht.

Tonart-Wechsel Gerechtigkeit

Ich zitiere jetzt Dr. Hans- Jürgen Marcus, Diözesan-Caritasdirektor Hildesheim:

Im von Papst Franziskus im Jahr 2017ausgerufenen Jahres der Barmherzigkeit galt es zu fragen, ob Barmherzigkeit ausreicht oder ob es nicht mehr um die Verknüpfung von Gerechtigkeit und Barmherzigkeit geht:

„Kritisch wird man heute fragen müssen, ob die starke Rezeption des barmherzigen Samariters die Hilfebeziehung und damit die Barmherzigkeit insgesamt nicht allzu stark auf die private, persönliche Beziehung beschränkt hat? So wichtig die Fähigkeit ist, sich von fremdem Leid anrühren zu lassen, darf die Fürsorge niemals berechtigte Teilhabeinteressen verdecken oder überlagern. Muss man nicht Bischof Kamphaus folgen, der fragt, ob mit dieser Form von Barmherzigkeit nicht die Unrechtsstrukturen unserer Gesellschaft nur vertuscht und ungewollt stabilisiert werden? Und er schreibt weiter:

„Es genügt doch nicht, den unter die Räuber Gefallenen zu verbinden. Auf dem Rückweg von Jericho nach Jerusalem passiert ihm genau dasselbe wieder. Wir müssen die Übel an der Wurzel angehen. Wir müssen die Strukturen der Räuberei freilegen und zu ändern versuchen. Christliche Nächstenliebe hat sich heute im gesellschaftspolitischen Engagement zu bewähren.“

Aus: Barmherzigkeit UND Gerechtigkeit - Aspekte einer kirchlichen Verortung der verbandlichen Caritas (zum 60.Geburtstag von Präsident Prof. Dr. Peter Neher) von Dr. Hans- Jürgen Marcus, Diözesan-Caritasdirektor Hildesheim
 
Mönchengladbach, 06.03.2020
Für das Bündnis für Menschenwürde und Arbeit
Hermann-Josef Kronen

Find uns on: facebook

.

aktueller Bündnisbrief

Bündnisbrief November 2020

Zitat (13)

"Die Zukunft war früher auch besser."

 

Karl Valentin
*4. Juni 1882 in München; † 9. Februar1948 in Planegg, mit bürgerlichem Namen Valentin Ludwig Fey, war ein deutscher Komiker, Volkssänger, Autor und Filmproduzent.
 

 

 

Hartz-IV-Appell 2020

Hartz IV-Appell

Gruppe Treppe

Was sagen die anderen ...

zum Thema Bedinnungsloses Grundeinkommen?

Warum die SPD eigentlich schon lange für ein Grundeinkommen ist

zum Thema KINDERARMUT?
Armutsgefährdungsquote: Kinder mit einer eigenen Existenzsicherung vor Armut schützen

LIteraturhinweise

MG von Ortsschild

Trägerorganisation

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

 Logo Arbeitslosenzentrum

 

bistum logo

Logo: CAJ Aachen   Logo: Diözenrat der Katholiken Aachen  Logo: Familienbildungsstätte Mönchengladbach
Arbeitslosenzentrum
zur Homepage
Bistum Aachen
zur Homepage
CAJ Diözesanverband
Aachen e.V.
zur Homepage
Diözenrat der Katholiken
im Bistrum Aachen
zur Homepage
Familienbildungsstätte
Mönchengladbach
zur Homepage
 Logo: Sozialbündnis Krefeld Logo: Sozialwerk Eifeler Christen Logo: Steyler Schwestern logo_volksverein

KAB Logo

 
Sozialbündnis
Krefeld
zur Homepage
Sozialwerk Eifeler
Christen
zur Homepage
Steyler
Missionsschwestern
zur Homepage
Volksverein
Mönchengladbach
zur Homepage
Katholische
Arbeitnehmerbewegung (KAB)
zur Homepage
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech