Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus Gesellschaft und Arbeitswelt

Ausbeuterischer Arbeitsverhältnisse

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Mitmenschen,

Ausbeuterische Arbeit
 
die Bekämpfung Ausbeuterischer Arbeitsverhältnisse gehört zu den Aufgaben der Beratungsstellen Arbeit in NRW. Deshalb bitten wir Euch um Eure Unterstützung:
Wer den Link https://www.boeckler.de/de/magazin-mitbestimmung-2744-hilfe-fuer-erntehelfer-31925.htm anklickt oder in seinen Browser eingibt, gelangt zu einem interessanten Artikel.
Darin  geht es um das Thema „Ausbeuterische Arbeitsverhältnisse“ speziell um die Lage der Saisonarbeiter*innen in der Landwirtschaft, die überwiegend aus Osteuropa kommen.
Zum selben Thema hat die Gewerkschaft Bau, Agrar und Umwelt, kurz IG BAU dazu eine Kampagne gestartet. Die IG BAU bittet darum, ihre Petition zu Einzelzimmern und der Sozialversicherungspflicht für Saisonarbeiter*innen mit zu unterzeichnen und die Petition in unseren Netzwerken zu verbreiten.

Hier der Link zur Petition: http://chng.it/HnhywYXf

Deshalb bitten wir um Unterstützung für diese Petition zur Abschaffung von ausbeuterischen Arbeitsstrukturen in der Landwirtschaft. Bitte unterzeichnet und verbreitet die Petition für eine gleichberechtigte Teilhabe an der Sozialversicherungspflicht und damit gleichwertigen Gesundheitsschutz für Saisonarbeiter*innen in der Landwirtschaft in Euren Netzwerken.

Kommende Woche soll das „Sozialschutzpaket“ genannte Gesetzesvorhaben im Bundestag beraten und verabschiedet werden. Helfen Sie, helft bitte aktiv mit, damit wir bis dahin noch viel mehr werden. Teilen Sie bitte die Mail so breit wie möglich.
Es wäre hilfreich und nützlich, wenn viele Menschen die Kampagne mit unterstützen würden.

Worum geht es?

Bald beginnt wieder die Spargel- oder die Erdbeersaison. Ob bei  vielen Pflanzen in unseren Gärten, die aus der Baumschule kommen oder beim Weizen, das wir als Brot genießen oder die Kartoffeln, die auf unserm Teller liegen, immer wieder sind es Saisonkräfte aus Osteuropa, die dafür sorgen, dass wir es uns schmecken lassen können. Dabei sollten wir nicht die Arbeitsbedingungen, unter denen die Saisonarbeitskräfte vielfach in der deutschen Landwirtschaft arbeiten müssen, vergessen.

In diesem Jahr beabsichtigt die Bundesregierung zu beschließen, dass Arbeitgeber für Saisonkräfte in der Landwirtschaft 102 Tage von der Sozialversicherungspflicht befreit werden. Für die Saisonkräfte bedeutet das zum Beispiel, vom Schutz durch die Leistungen in der gesetzlichen Krankenkasse ausgegrenzt zu werden.

Auch sind die Saisonarbeitskräfte durchweg in engen Mehrbettzimmern untergebracht. Immer berichten Medien über Vorkommnisse, dass es auf Grund der beengten Wohnverhältnisse zu Masseninfektionen in den Sammelunterkünften mit dem Coronavirus kommt. Trotzdem verzichtet der Bundesgesetzgeber hier auf eine gesetzliche  Regelung, die die Unterbringung in Einzelzimmern zur Pflicht macht.

Wenn wir die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie ablehnen, können wir solchen Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft nicht zustimmen. Deshalb gehört die Ausgrenzung der Saisonarbeitskräfte aus der Sozialversicherungspflicht abgeschafft. Auch die Unterbringung in Einzelzimmern sollte zur Pflicht gemacht werden. Dann schmecken uns unsere Erdbeeren, die Kartoffeln und der Spargel noch mal so gut. Faire Arbeitsbedingungen sorgen für mehr Freude beim Essen.

Deshalb bitten wir  Dich/Sie um Unterstützung der Petition.
Bitte unterzeichnet und verbreitet die Petition zur Sozialversicherungspflicht für Saisonarbeiter*innen und zur ihrer Unterbringung in Einzelzimmern auch in Euren Netzwerken.
Übrigens, der lesenswerte Artikel "Hilfe für Erntehelfer" lässt neben den Kolleginnen und Kollegen von faire Mobilität auch die Beratungsstelle Arbeit in Mönchengladbach zu Wort kommen.

Herzlichen Dank für Eure Unterstützung.

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

 Logo Arbeitslosenzentrum

 

bistum logo

Logo: CAJ Aachen   Logo: Diözenrat der Katholiken Aachen  Logo: Familienbildungsstätte Mönchengladbach
Arbeitslosenzentrum
zur Homepage
Bistum Aachen
zur Homepage
CAJ Diözesanverband
Aachen e.V.
zur Homepage
Diözenrat der Katholiken
im Bistrum Aachen
zur Homepage
Familienbildungsstätte
Mönchengladbach
zur Homepage
 Logo: Sozialbündnis Krefeld Logo: Sozialwerk Eifeler Christen Logo: Steyler Schwestern logo_volksverein

KAB Logo

 
Sozialbündnis
Krefeld
zur Homepage
Sozialwerk Eifeler
Christen
zur Homepage
Steyler
Missionsschwestern
zur Homepage
Volksverein
Mönchengladbach
zur Homepage
Katholische
Arbeitnehmerbewegung (KAB)
zur Homepage
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech