Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus Gesellschaft und Arbeitswelt

40 Jahre und kein bisschen ratlos

 

Gladbachs Arbeitslosenzentrum feierte mit vielen Gästen - und macht sich Sorgen um die Zukunft 

1Oberbürgermeister Felix Heinrichs (SPD) machte bei der Jubiläumsfeier „40 Jahre Arbeitslosenzentrum Mönchengladbach“ (ALZ) sehr deutlich, wie notwendig die Arbeit des Zentrums ist. Viele Menschen feierten den „Geburtstag“ im und am ALZ-Haus Lüpertzender Straße 69. Das Wetter gratulierte eher trocken. Was soll’s: Der Wolkenhimmel war meist grau, es regnete aber nicht. 

Heinrichs betonte, die Stadtmitte-Einrichtung müsse sich nicht verstecken. Im Gegenteil - hier nehme man hilfsbedürftige Menschen an die Hand und führe sie zurück in die Gesellschaft. Wegen zahlreicher anderer Termine schaute der SPD-Politiker nur kurz vorbei. 

3Zur Livemusik der Akustik-Blues-Band „Hier geht was“ kam schnell Stimmung auf. Band-Mitglied Arnold Küsters: „Als ihr bei uns angefragt habt, haben wir sofort Ja gesagt.“ Stephan Schwiers, Küsters, Manna Meurer und Dirk Rütten spielten auf dem Rasen vorm ALZ-Haus. Die Gruppe hat sich Songs mit deutschen Texten verschrieben - nicht nur aus Mennrath-Hött. Für die rund 150 Gäste waren draußen Biertische und Bänke aufgestellt worden, drinnen gab es ebenfalls ausreichende Sitz-Tisch-Möglichkeiten zum Plausch. Und zum Genuss von Kuchenbüffet, Suppe, Brot und alkoholfreien Getränken, die die Oettinger-Brauerei zur Verfügung stellte. „Unser kleines Küchenteam um Ella Heiniz hat hier wieder richtig toll gezaubert“, strahlte Interimsleiter Karl Sasserath. Vorstandsmitglied Dietmar Jung dankte bei der Begrüßung der Gäste, darunter Vertreter von FDP, Bündnis-Grünen, SPD, CDU, Wohlfahrtsverbänden und Kirchen, dann auch den MitarbeiterInnen:

Ohne Euch wäre das hier überhaupt nicht möglich.“ 

8Keine einsamen Runden drehte Ulrike Göttlich, Mitglied im ALZ. Das vom Volksverein spendierte Glücksrad lief unter ihrer Aufsicht förmlich heiss, schließlich gab es viele praktische Sachen zu gewinnen. Eine ältere Dame mit Mini-Rente, die regelmäßig im ALZ zu Mittag isst und das Begegnungsangebot nutzt, war regelrecht aus dem Häuschen. Lachend hielt sie ihren Hauptgewinn (Alu-Trinkflasche) in die Höhe: „Die kann ich so gut brauchen.“ Die Stadtsparkasse hatte Rucksäcke, Trinkflaschen, Handy-Halter fürs Fahrrad etc. zur Verfügung gestellt, aus Neuwerk kam Süßes im Glas von Mühlhäuser

 

 

5In die Welt der Feen und Ritter begaben sich die kleinen Besucher beim Kinderschminken. An Infoständen wurde über das Programm „Gesund leben im Quartier“ des Arbeitslosenzentrums und seine weiteren Angebote informiert. Einige Fragen gab es auch zum Skulpturen-Ensemble der Neuen Auftraggeber hinter dem ALZ zum neu gestalteten Jonas-Park. Hier sind die Fundamente gelegt. Am Stand mit detailreichen Flyern stand u.a. Kathrin Jentjes (Neue Auftraggeber) Rede und Antwort. 

Natürlich redeten vor allem die ALZ-Besucher und -Ratsuchenden darüber, wie es mit der Einrichtung weitergeht. Dietmar Jung sagte dazu: 

Ohne weitere finanzielle Hilfe der Stadt ist unser Zentrum gefährdet.“

Hier habe die Politik eine Fürsorgepflicht gegenüber den vielen armen Menschen in unserer Stadt. 

Das ALZ ist aus einer Selbsthilfegruppe entstanden. Beratung, Begegnung und preiswerter Mittagstisch prägen die alltägliche Arbeit. Derzeit kommen immer mehr Personen und bitten um Rat und Hilfe. Sie sind betroffen von Job-Verlust, Stromsperren, für sie extrem hohen Lebensmittelpreisen und Willkür am Arbeitsplatz. 

 2467910111213

Mehr unter www.arbeitslosenzentrum-mg.de

Grafik Mach meinen Kumpel nicht an!

Find uns on: facebook

 

Find uns on: facebookprekaeres leben postkarte Entwurf 1

aktueller Bündnisbrief

Bündnisbrief November 2020

LIteraturhinweise

Was sagen die anderen ...

zum Thema Bedinnungsloses Grundeinkommen?

Warum die SPD eigentlich schon lange für ein Grundeinkommen ist

zum Thema KINDERARMUT?
Armutsgefährdungsquote: Kinder mit einer eigenen Existenzsicherung vor Armut schützen

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.