Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus der Gesellschaft und Arbeitswelt

Liebe Besucher!

 

Text markieren und vorlesen lassenSie können den Text markieren und vorlesen lassen.

 

Beitragsaufrufe

Anzahl
856102

Das sollten Sie gesehen haben

NEU „Am bedingungslosen Grundeinkommen führt kein Weg vorbei “Zeit im Bild/ORF 03.05.2019 | Dauer 3:50 Min.
Wie die Bundesregierung die Regelsätze niedrig rechnetARD Monitor 18.05.2018 | Dauer 7.13 Min.
Jobwunder duch Harz IV & Co.
ARD Monitor 24.08.2017 | Dauer 7 Min.

Bündnisrat

„Stellenabbau aus reiner Profitgier“

Bündnis rief zur Teilnahme an Demo gegen rigiden Stellenabbau bei GE Grid auf

logoLogo IG Metall

Foto: Demonstranten vor der Firma GRID

Wir müssen ein Zeichen setzen gegen arbeitnehmerfeindliche Konzernentscheidungen,

sagte Wolfgang Fels. Fels ist Sprecher des regionalen Bündnisses für Menschenwürde und Arbeit. Und als ein (Ausrufe-)Zeichen wertet Fels die Protestkundgebung der Gewerkschaft IG Metall vom 21. Januar gegen die geplante Komplettschließung des Transformatorenwerks von General Electric Grid Solutions (GE; Schorch) an der Rheinstraße 73.

Fels appelliert vor allem an die Mitglieder des Bündnisses, sich an der Solidarveranstaltung zu beteiligen. Schließlich stünden rund 370 Arbeitsplätze auf dem Spiel – betroffen wären nicht nur die Gladbacher GE-Mitarbeiter, sondern auch ihre Familien.

Logo IG MetallDie Beschäftigten und Gladbachs IG-Metall-Chef Reimund Strauß sind außer sich. „Die geplanten Stellenstreichungen – in Deutschland insgesamt etwa 1600 – sind überhaupt nicht nachvollziehbar“, erklärt der Gewerkschafter. Denn der US-Industriekonzern erziele in allen Geschäftsfeldern Milliardengewinne. Auch GE Gladbach mache keine Miesen, und die Auftragsbücher seien voll. Hier sei die Fertigung profitabel und innovativ.

Reine Profitgier, so Strauß, der Finanzmärkte und der Eigentümer seien der alleinige Grund für die erworgene Aufgabe des Gladbacher Werkes 2019. Die IG Metall fordert anstelle von Stellenabbau eine „nachhaltige Innovationsstrategie“ von GE. So könnten Beschäftigung und industrielle Wertschöpfung in Deutschland gesichert werden.

Denkbar sei für den MG-Standort auch „eine Lösung außerhalb von GE“, meint Strauß, ohne öffentlich Details zu nennen. Strauß und die GE-Mitarbeiter sehen angesichts des fatalen Jobabbaus bei ThyssenKrupp, Siemens und General Electric auch die schwarz-gelbe Landesregierung gefordert. Sie sehe dem Ausverkauf von industrieller Wertschöpfung in NRW offenbar tatenlos zu.

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

 Logo Arbeitslosenzentrum

 

bistum logo

Logo: CAJ Aachen   Logo: Diözenrat der Katholiken Aachen  Logo: Familienbildungsstätte Mönchengladbach
Arbeitslosenzentrum
zur Homepage
Bistum Aachen
zur Homepage
CAJ Diözesanverband
Aachen e.V.
zur Homepage
Diözenrat der Katholiken
im Bistrum Aachen
zur Homepage
Familienbildungsstätte
Mönchengladbach
zur Homepage
 Logo: Sozialbündnis Krefeld Logo: Sozialwerk Eifeler Christen Logo: Steyler Schwestern logo_volksverein

KAB Logo

 
Sozialbündnis
Krefeld
zur Homepage
Sozialwerk Eifeler
Christen
zur Homepage
Steyler
Missionsschwestern
zur Homepage
Volksverein
Mönchengladbach
zur Homepage
Katholische
Arbeitnehmerbewegung (KAB)
zur Homepage