Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus der Gesellschaft und Arbeitswelt

Liebe Besucher!

 

Text markieren und vorlesen lassenSie können den Text markieren und vorlesen lassen.

 

Beitragsaufrufe

Anzahl
632100

Das sollten sie gesehen haben

Wie die Bundesregierung die Regelsätze niedrig rechnetARD Monitor 18.05.2018 | Dauer 7.13 Min.
Jobwunder duch Harz IV & Co.
ARD Monitor 24.08.2017 | Dauer 7 Min.
#kurzerklärt: Grundeinkommen - was spricht dafür und dagegen? ARD tagesschau 01.11.2016 | Dauer 2:12 Min.

Beiträge

Filter
  • Schlaflos und nachtaktiv

     

    Das Arbeitslosenzentrum ist am 26. Mai mittendrin in einer erlebnisreichen Kulturnacht

    Foto: Ankündigung von "nachtaktiv" im Arbeitslosenzentrum MGNa, wie wär's mit einer schlaflosen wie erlebnisreichen Kulturnacht!? "Nachtaktiv" sind am 26. Mai hunderte Künstlerinnen und Künstler an mehr als 40 Orten im Gladbacher Stadtgebiet. "Nachaktiv", wie das Programm mit viel Musik, Lesungen, Tanz, Film, Ausstellungen, Theater und Lichtinstallationen in der Altstadt betitelt ist, ist die mittlerweile siebte Auflage einer unruhigen Nacht; sie wird vom Stadt-Kulturbüro organisiert. Erstmals dabei ist das Gladbacher Arbeitslosenzentrum (ALZ) an der Lüpertzender Straße 69. ALZ-Leiter Karl Sasserath:

    "Wir wollen Kultur an einem für manchen fremden Ort erlebbar machen und mögliche Barrieren überwinden."

  • Das regionale Bündnis für Menschenwürde und Arbeit solidarisiert sich mit den Streikenden der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen

     

    Pressemitteilung

    Bündnis-Sprecher Wolfgang Fels (Foto):

    "Es geht darum, dass Erzieherinnen wie Müllwerker ihren Anteil am wirtschaftlichen Aufschwung bekommen."

    wolfgang felsDie Steuereinnahmen der öffentlichen Hand stiegen seit Jahren, davon müssten auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerade der unteren Lohngruppen profitieren. Mehr als 45 000 Beschäftigte waren beispielsweise am Donnerstag (12. April) bundesweit dem Warnstreikaufruf der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) gefolgt, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft.

    Anlass der Arbeitsniederlegungen ist, dass ver.di Druck auf die anstehende dritte Verhandlungsrunde ausüben will, die ab Sonntag, 15. April, in Potsdam stattfindet. Nach zwei Verhandlungsrunden haben die Arbeitgeber noch kein Angebot vorgelegt. Ver.di fordert für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Darüber hinaus verlangt ver.di eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro pro Monat. Außerdem sollen Auszubildende nach einem erfolgreichen Abschluss verpflichtend übernommen werden....

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder