Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus der Gesellschaft und Arbeitswelt

Liebe Besucher!

 

Text markieren und vorlesen lassenSie können den Text markieren und vorlesen lassen.

 

Beitragsaufrufe

Anzahl
692293

Das sollten sie gesehen haben

Wie die Bundesregierung die Regelsätze niedrig rechnetARD Monitor 18.05.2018 | Dauer 7.13 Min.
Jobwunder duch Harz IV & Co.
ARD Monitor 24.08.2017 | Dauer 7 Min.
#kurzerklärt: Grundeinkommen - was spricht dafür und dagegen? ARD tagesschau 01.11.2016 | Dauer 2:12 Min.

Nachbarschaftstreffen im Arbeitslosenzentrum MG

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

ALZ Haus nah 109“Jetzt wohne ich schon so lange hier – und erst jetzt lerne ich euch und eure Arbeit so richtig kennen”, lachte die ältere Nachbarin. Weil sie eine “Frau der Taten” sei, wurde die Nachbarin auch gleich Mitglied im Arbeitslosenzentrum (ALZ) an der Lüpertzender Straße.

Das hatte am vergangenen Sonntagnachmittag zur offenen Tür “Willkommen im Quartier und zuguter Nachbarschaft” eingeladen.

Überraschend viele nutzten die Gelegenheit,sich über die oftmals schwierige Arbeit und vor allem nach der räumlichen Zukunft des ALZ zu informieren.

Mehrere Regenschauer hielten Veranstalter wie Besucher in Bewegung. Dann mussten Tische und Bänke vom Vorgarten ins Foyer des ALZ transportiert werden. Schien wieder die Sonne, ging es spontan nach Draußen. Nicht nur Leiter Karl Sasserath lobte das “riesige Kuchen-Angebot”. Mal mit, mal ohne Sahne, Mitarbeiter des ALZ und Mitglieder hatten die süßen Stücke gebacken, dazu gab es Getränke.

Im Gespräch bleiben und zeigen, dass “wir hier an der Lüpertzender Straße nicht aufgeben wollen” war das Motto der gut zweistündigen Veranstaltung.

 

Die meisten der Besucher – darunter auch junge Familien – äußerten ihrUnverständnis darüber, dass CDU und SPD den ALZ-Standort aufgeben wollen. Und damit offenbar Platz schaffen für attraktive neue Stadthäuser.

Als skandalös wertete das eine Sozialarbeiterin, die bei einem freien Träger in der ambulanten Familienhilfe arbeitet. Das städtische Gebäude, in dem das Stadtmitte-Zentrum untergebracht ist, ist zwar nicht neu, aber die zentrale Lage und die gute Arbeit, die hier geleistet werde, seien doch Grund genug, die bekannte Einrichtung da zu lassen, wo sie ist. Mitglieder des ALZ-Vorstandes berichteten, dass im Haus regelmäßig saniert werde, dazu gibt es eine Aus- und Umbau-Planung u.a. für mehr Barrierefreiheit. Über diese Planungen seien sowohl die Politik als auch die Stadtspitze bestens informiert. “Man muss auf die Straße gehen, wenn Benachteiligte noch mehr benachteiligt werden”, sagte ein energischer Gesamtschullehrer. Bei so viel sozialer Kälte dürfe man sich nicht wundern, dass sich die Leute von den vermeintlichen Volksparteien abwenden.

Vielleicht hätte Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners (CDU) die ein oder andere Frage der neugierigen Gäste beantworten können. Der spazierte mit seiner Frau aber an der offenen Tür des Beratungszentrums vorbei, grüßte kurz und ging nach nebenan zum “Berggarten-Fest” von Musik- und Volkshochschule.

Das Stadtmitte-Zentrum wird seine Reihe “Willkommen im Quartier und zu guter Nachbarschaft” fortsetzen. Karl Sasserath: “Die erste Veranstaltung hat mich positiv gestimmt; ich danke vor allem dem ALZ-Team.” Das habe die “gute Veranstaltung” erst möglich gemacht.

Find uns on: facebook

.

Gruppe Treppe

MG von Ortsschild

Trägerorganisation

aktueller Bündnisbrief

Cover BB Nov18

Zitat (8)

Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind."

 

Charles Bukowski
Schriftsteller
16.8.1920 - 9.3.1994

 

Klagemauer 2017

Dokumentenmappe

Titelseite der Dokumentenmappe
 
Dokumentenmappe (PDF) zur Klagemaueraktion 2017
> Grafik anklicken

Pressesplitter

Erschreckende Studie: AfD bei Menschen in der „Unterschicht“ mit weitem Abstand stärkste Partei !

 

Logo Herner Sozialforum

 

Neuere Studien zeigen, dass Angehörige unterer Statuslagen besonders stark zur AfD neigen und dass sich diese Neigung unter anderem aus materiellen und symbolischen Abwertungserfahrungen ergibt. Kann eine progressivere und glaubhaftere Sozial- und Verteilungspolitik helfen, AfD-Wähler/innen zurückzugewinnen?

 

zum Artikel→ www.herner-sozialforum.de

09.10.2018

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: Diözesanrat der Katholiken im Bistum AachenDiözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Philippus Akademie
Philippus Akademie
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder